Schwierigkeiten mit sozialen Kontakten?

Vielleicht kennst du das? Im Kontakt mit anderen Menschen wirst du immer nur mit deren Jammereien, deren Wehwehchen oder deren Opferdasein konfrontiert. Und aufgrund ihrer Konditionierungen wollen sie da auch meist gar nicht raus, das heißt sie wollen in Wirklichkeit eigentlich gar keine Lösung von dir, sondern einfach nur ihren Müll abladen, bzw. einfach nur Verständnis für ihre Situation. Das ist einerseits ja auch o.k., denn dafür hat man ja unter anderem auch Freunde, aber wenn das ein Dauerzustand wird und man sich im Kreis dreht, fühlst du sich gleich mal ausgenutzt und ausgesaugt.  Dann fragst du dich vielleicht ….

Dann fragst du dich vielleicht: „Warum passiert das immer nur mir? Hab ich auf der Stirn „Abladestelle“ stehen, oder was?“ Dementsprechend reagierst du dann auch auf deine Mitmenschen und diese ziehen sich dann mit der Zeit auch immer mehr zurück, sodass diese Kontakte immer weniger und vor allem immer weniger intensiv werden. Und die Frage, mit der du dann zurück bleibst lautet: „Warum nur habe ich solche Schwierigkeiten mit sozialen Kontakten?“ Und mit dieser Frage beginnst du dich selbst auch zurückzuziehen und findest vielleicht die Antwort nicht. Und da dich diese Frage vielleicht sogar quält schlitterst du dann in Verzweiflung und Hilflosigkeit.

Ich meine es gibt hierbei 2 Aspekte zu betrachten.

Zum einen steht uns die eigene Arroganz des Ichs im Weg. Denn wir meinen ja stets immer zu wissen, wie es sein müsste und was für den anderen, der uns gerade voll jammert das Beste ist. Doch wir können nicht wissen, was das Beste ist. Und wenn wir das dennoch meinen, sind wir nichts weiter als arrogant. Und da du wahrscheinlich selbst nicht mit arroganten Menschen zusammen sein willst, wenden sich dann die anderen mit der Zeit von dir ab, weil sie unbewusst auch diese Arroganz von dir wahrnehmen können.

Und zum zweiten geht es vielmehr darum zu erkennen was uns diese Situation von außen eigentlich mitteilen will. Was will uns der Spiegel des Lebens sagen? Und somit werden die nervigen Freunde zu spirituellen Lehrern, weil sie uns auf etwas hinweisen wollen. Wenn wir ständig mit solchen Situationen konfrontiert werden, dass wir auf Probleme unserer Mitmenschen mit Ungeduld reagieren, sollten wir vielleicht einmal den Blick nach Innen wenden. „Warum bin ich ungeduldig, warum löst diese Situation, wenn Mitmenschen mit immer denselben Problemen zu mir kommen, immer wieder Unbehagen in mir aus?“ Vielleicht ist es eine Vorstellung davon, wie es sein müsste. Und wenn es im Leben dann eben nicht so ist, dann beginnt der Kampf - Der Kampf im Kopf! Offenbar brauchst du dann die Ruhe mit dir selbst, um in die spirituelle Erfahrung zu kommen. In der Stille liegt die Kraft und in der Stille liegt der Zugang zu deinem "bewussten SEIN", deiner wahren Essenz. Versuche dich daher gar nicht zu sehr nach außen zu wenden, sondern eher nach innen, denn da ist alles enthalten, was du brauchst, was du bist. Wenn du diese Essenz erst einmal erfahren hast, wirst du automatisch nach außen strahlen und dein Umfeld wird von selbst wieder auf dich zu kommen.

Dieser Vorgang ist aber in der spirituellen Entwicklung völlig normal und braucht dich nicht beunruhigen, ganz im Gegenteil. Wenn es dir so geht, möchte ich dich ermutigen. Nutze diesen Rückzug, auch wenn er dir vielleicht erzwungen erscheint, um in Kontakt mit dir selbst zu treten.

Wenn du schon am Weg nach innen bist (da du ja vielleicht mit dem Außen nicht mehr so viel anfangen kannst) bist du auch schon auf einem guten Weg dich Selbst in deiner wahren Wesenheit zu erkennen. Wenn du das mit einer Daseinsweise des Geschenlassens passieren lässt, können sich unendliche Weiten tiefer Erfahrungen auftun, die du dir mit deinem Verstand gar nicht vorstellen kannst. Dann bist du frei und lebst in Hingabe und Akzeptanz mit dem was ist. Und in diesem Zustand wird sich unendliche Liebe und Frieden breit machen, die du unweigerlich ausströmen wirst. Dann wird dein Umfeld nicht mehr jammern, sondern dich fragen wie du das machst, dass du so eine innere Ruhe und Gelassenheit ausstrahlst.

Also, verzweifle nicht, sondern lasse geschehen was geschehen will, lasse die Reise nach Innen geschehen und gib dich dem Fluss des LEBENS hin und vertraue darauf, dass alles, so wie es ist, gut ist.

 

Namaste

Anutosho

Kommentar schreiben

Kommentare: 0