Braucht es einen Lehrmeister zur Meisterschaft des Lebens?

Viele sind der Meinung es braucht zum Erwachen einen Lehrmeister, einen Guru, der mich zum Erwachen führt. „Alleine schaffe ich das nicht“. Viele sind sogar der Meinung es Bedarf einer Reise nach Indien, um in einem Aschram zu verweilen und auf die Erleuchtung zu hoffen. Verstehe mich bitte nicht falsch, ich möchte so etwas nicht ablehnen oder gar verurteilen, es kann sogar sehr hilfreich sein auf dem Weg zum Erwachen. ...

Ich selbst habe auch Hilfe einer spirituellen Lehrerin in Anspruch genommen und bin dem LEBEN unendlich dankbar für die Erkenntnisse, die ich durch diese Hilfe erfahren habe. Doch Erwachen kannst du nur in dir und nicht durch jemanden, das sollte dir immer bewusst sein. Das Erwachen und die Erleuchtung kommt immer von innen, nie von außen.

Doch Tatsache ist, dass der Lehrmeister zum Erwachen, der Lehrmeister des Lebens immer mit uns ist – Es ist der derzeitige Moment. Der Lehrmeister ist immer das was gerade da ist und der größte Lehrmeister ist das was mich daran am meisten stört.

Die Frage ist also: Höre ich meinem Lehrmeister zu?, höre ich dem LEBEN zu?, denn anwesend ist dieser Lehrmeister immer. Vor allem sich wiederholende Situationen weisen dich ganz klar auf etwas Bestimmtes hin und wollen dir damit etwas lehren. Es liegt an dir dafür offen zu sein, diese Lehrsituationen anzunehmen oder abzulehnen. Willst du mutig sein und die Herausforderungen des LEBENS annehmen und aus diesen Lehren tiefe Erkenntnisse ziehen, oder willst du das Opfer sein und dich vom LEBEN hin- und her beuteln lassen – deine Entscheidung.

Doch auch wenn du dich dem Lehrmeister LEBEN verschließt, er wird nicht von deiner Seite weichen. Glaube mir, dieser Lehrmeister ist geduldig, er hat Zeit (er kennt ja keine). Es gibt für dich also eigentlich nur 3 Möglichkeiten:

1.      Nimm das LEBEN an so wie es ist, verstehe die Botschaften hinter den Situationen, die dir begegnen und lerne daraus

2.      Verschließe dich dem LEBEN und gib jedem anderen die Schuld für die Situationen, die dir ständig widerfahren

3.      Geh unter und stirb (und damit meine ich das Sterben deines Körpers)

Vielleicht fällt dir sogar noch eine 4. und 5. Möglichkeit ein, aber das ist eigentlich irrelevant. Die eigentliche Entscheidung lautet: Für oder gegen das LEBEN!

Viele von Euch höre ich jetzt innerlich sagen, ja einige sogar schreien: „Für, Für, Für das Leben.“ Sehr gut wenn du einer dieser bist, denn das zeigt das der Spirit in dir noch nicht erloschen ist, der Sprit noch nicht verbraucht.

Nun dann, dann heiße deinen Lehrmeister, der dich stets umgibt herzlich willkommen, umarme ihn bildlich und sei dankbar und achtsam, damit du wohl auch alle Lektionen, die das LEBEN so bietet auch mit bekommst. Lerne dich durch diese Lektionen kennen und erfahre deine wahre Wesensnatur. Und stell dich darauf ein, dass auch Lektionen dabei sein werden, die auch „Nachhilfestunden“ erforderlich machen können. Dann scheue dich nicht einen „Nachhilfelehrer“ zu konsolidieren, um die Lektion zu lernen. Die Erkenntnis aus diesen Lektionen sind es auf alle Fälle wert, glaube mir. Nein eigentlich nicht „glaube mir“, denn was hilft es dir, wenn du mir glaubst – gar nichts. Erfahre selbst, erkenne und erwache, das ist das was ich DIR wünsche.

Somit komme ich zurück auf die Eingangsfrage: Braucht es einen Lehrmeister zur Meisterschaft des Lebens? – JA, das LEBEN selbst und der Lehrmeister im Außen kann dich dabei natürlich unterstützen.

 

Viel Erfolg wünsche ich DIR.

 

Namaste

Anutosho

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    fritz adF fischer (Sonntag, 09 Oktober 2016 09:49)

    Erst beim zweiten Lesen habe ich den Schlüsselsatz: "Doch Tatsache ist, dass der Lehrmeister zum Erwachen, der Lehrmeister des Lebens immer mit uns ist – Es ist der derzeitige Moment. Der Lehrmeister ist immer das was gerade da ist und der größte Lehrmeister ist das was mich daran am meisten stört." für mich gefunden. Mein innerer eigener Lehrmeister teilt mir durch Zeichen, Symptome und Gefühle mit, dass ich mit mir nicht ganz in Harmonie bin. Ich finde, dass ich nur eine "Krankheit" haben kann, nämlich die "Disharmonie"! Diese entsteht in mir immer, wenn ich etwas machen "muss", wenn mein "unendlicher Wert" als Mensch klein gemacht wird und meine Freiheit eingeengt wird. Diese kann ich, wenn ich zu 100 % mein Leben selbst in die Hand nehme, selbst durch meine Glaubenssätze steuern. Nun bin ich so weit, dass ich meinen einprogrammierten Glaubenssätzen nicht mehr bedingungslos folge, sondern mir dabei immer die Frage stelle: Nützt es mir in meinen Mensch sein hier auf Erden? Ich lebe bereits in zwei Anschauungen. Ich sehe die konstruierte "Welt" in der ich als "Person" unter unzähligen Gesetzen lebe, aber ich schaue auch die "Erde" in der ich als "Mensch" unter wenigen Natur-Prinzipien. Prinzipien sind für mich immer die Wahrheit und einfach! Gesetze sind für mich immer eine Lüge und komplex! Der innere Lehrmeister ist für mich nun ein Natur-Prinzip und (frei nach Johann Wolfgang von Goethe) er versteht gar keinen Spaß, ist immer ernst und strenge, hat immer recht und ist immer wahr!
    Euch alles Liebe
    fritz

  • #2

    Saphira (Sonntag, 13 August 2017 11:20)

    Sehr schöner und für mich stimmiger Text. Vielen Dank.
    Auch ich habe früher gedacht, dass ich einen Lehrmeister brauche....und habe den Passenden im Aussen gesucht. Aber zum Glück hatte ich jedes Mal gemerkt, dass er oder sie dann doch nicht passte für mich. Ich bin jedoch sehr dankbar für diese Begegnungen und ich möchte keine davon missen, denn alle haben mir etwas wichtiges aufgezeigt. Heute höre ich auf mich, vertraue meiner Intuition, welche mein Lehrer ist. Auch gibt mir die Natur, meine Gefühle, Begegnungem und Situationen heute die Antworten, welche ich suche und brauche. :-)
    Namaste