Leben aus dem Herzen

Das ist für viele bestimmt der sehnlichste Wunsch aus dem Herzen heraus zu leben, aus dem spirituellen Herzen. Wenn wir uns vollständig darauf fokussieren und mit unserer vollen Aufmerksamkeit im spirituellen Herzen sind, verspüren und versprühen wir eine unendliche Liebe und Verbundenheit. Doch leider können die meisten von uns diesen Zustand, sofern sie ihn erreichen nicht halten. Aber warum ist das so? Weil wir im Alltag meist nicht im spirituellen Herzen zuhause sind, sondern in unserem Verstand….

Was unterscheidet eigentlich das spirituelle Herz von physischen Herzen, oder ist das dasselbe, wird sich jetzt bestimmt der eine oder andere Fragen. Nun zur Aufklärung: Das spirituelle und physische Herz sind nicht dasselbe. Das physische Herz ist unsere Pumpe im Körper, deren Schlagrhythmus wir ganz deutlich wahrnehmen können. Unser spirituelles Herz ist der Energietropfen in uns, der die Einheit nie verlassen hat, der alles weiß und alles kann. Der Sitz dieses Energietropfens ist in der Mitte unserer Brust, im Herzchakra. Wenn wir über uns selbst sprechen, deuten wir mit unserer Hand  meist unbewusst auf diesen Punkt. Vielleicht kannst du sogar ein leichtes Vibrieren wahrnehmen, wenn du deine Hand darauf hältst. Das ist das Vibrieren, das von diesem Energietropfen ausgeht. Wenn du es jedoch nicht spüren kannst, macht das auch nichts, es ist auf jeden Fall da.

Wie kann ich aber nun für mich diesen sehnlichsten Wunsch aus dem spirituellen Herzen heraus zu leben näher kommen und in weiterer Folge diesen Zustand halten? Nun, eins nach dem anderen.

Wie kann ich den Zustand erreichen? Hierfür ist zunächst mal wichtig zu verstehen, dass der Verstand nicht unser Feind ist, der uns daran hindert aus dem spirituellen Herzen heraus zu leben. Vielmehr geht es darum Verstand, Herz und Unterbewusstsein zu integrieren. Aber wie? Wie in einigen anderen Blog-Artikeln bereits erwähnt geht das sehr gut mit der Atmung, weil uns die Atmung im JETZT hält. Um in der Anfangsphase in diesen Zustand zu kommen sind auch Meditationen sehr hilfreich. Ich für mich liebe da die Bewegungsmeditationen, z.B. die Sufi-Meditationen der 4 Himmelsrichtungen. Diese in Verbindung mit einer bewussten tiefen Atmung aus dem Bauch heraus bringen mich immer sehr schnell in diesen Zustand. Am besten gehst du ohne jede Erwartung an die Sache heran, denn ansonsten ist dein Fokus wieder ausschließlich auf den Verstand ausgerichtet. Dann genieße einfach die Atmung, Meditation oder was immer für dich passt und gib dich dem hin was ist. Wenn du das erreichen kannst, empfehle ich dir solange wie möglich in dieser Herzensenergie zu baden. In dieser Energie ist die Verbindung Verstand-Herz-Unterbewusstsein sehr stark und beginnt zu verschmilzen. Wir erinnern uns dann wieder an diese Herzensenergie, diesen Geschmack von unendlicher Liebe  – Ach, wie wohltuend.

Nun ist es eine Sache über Meditationen oder was auch immer gezielt in diesen Zustand, diese Erinnerung zu kommen, aber eine andere das in Alltag aufrecht zu erhalten, um dauerhaft aus dieser Herzensenergie heraus zu leben. Wie schaffe ich das nun?

Mein Tipp wäre hier: Versuche auch da nichts zu erzwingen (das kannst du sowieso nicht). Aber wenn du erst mal diese Herzensenergie wahrgenommen hast, ist wieder ein Funke in die entzündet worden, der dein System zu brennen bringen wird. Dieses Feuer wird sich schließlich in dir ausbreiten und auch deinen Alltag mit Licht (der Liebe) erhellen. Du wirst automatisch in Resonanz zur Herzensenergie gehen und dein Alltag wird sich nach dieser Resonanz ausrichten.  Denn unser Leben (unser Alltag) passt sich immer unseren Resonanzen an und niemals umgekehrt. Warum das so ist, vielleicht mal in einem der nächsten Blog-Artikel. Oder vielleicht stellt sich dir dann diese Frage gar nicht mehr, denn du wirst auch bemerken, je mehr du in dieser Herzensenergie lebst, desto mehr verschwinden die „unnötigen“ Fragen, da der Verstand nicht mehr das Kommando hat.

Ich wünsche Dir viele tolle Erlebnisse und Erkenntnisse auf deinem Weg zur Herzensenergie. Ich hatte sie auch.

 

Namaste

Anutosho

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0